Donnerstag, 23. Mai 2013

Börek mit Spinat-Feta-Füllung

Ihr glaubt gar nicht, wie lange ich dieses Gericht schon ausprobieren wollte. Das gab's früher in meinem Lieblings-Imbiss um die Ecke und da fiel die Entscheidung zwischen dem leckersten Gemüse-Döner oder dem tollen Spinat-Börek echt nicht leicht. Tja, jetzt ist dieser Imbiss allerdings nicht mehr um die Ecke, sondern in einer ganz anderen Stadt. Und bevor ich mich jetzt hier durch die Imbisse probiere, mach ich es doch leichter selber.


Zutaten für 4 Portionen
5 Yufka- oder Filoteigblätter
500g TK-Blattspinat
150g Feta
1 Zwiebel
1gr. Knoblauchzehe
60g Joghurt
50ml Milch
1 Ei
1 Eigelb
je eine Prise geriebene Muskatnuss und Chili
Salz, Pfeffer
Schwarzkümmel, Sesam


Zubereitung
Die Yufkablätter ca. 15 Minuten vor der Verwendung aus dem Kühlschrank nehmen, aber noch nicht auspacken. Spinat auftauen lassen und ausdrücken.
Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und in etwas Öl glasig anschwitzen, den Spinat sowie Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chili zufügen. Alles verrühren und kurz miteinander andünsten. Dann in eine Schüssel umfüllen und min. 10 Minuten auskühlen lassen.
Feta zerkleinern und unter den Spinat mischen. Milch, Joghurt und Ei verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun eine rechteckige Form fetten oder mit Backpapier auslegen. Das erste Yufkablatt so hineinlegen, dass die Ränder überliegen. Gut mit der Joghurtmischung einpinseln, sie ist sozusagen der "Teigkleber" und sorgt dafür, dass die Blätter nicht austrocknen. Ein zweites Yufkablatt zurechtschneiden und heinlegen. Wieder bepinseln. Mit der Hälfte der Spinatmischung bedecken. Ein weiteres Yufkablatt daruf legen, einpinseln, noch ein Blatt, wieder bestreichen. Die restliche Spinatmischung darauf verteilen und nun die überhängenden Ränder des ersten Yufkablattes darüberschlagen. Mit der restlichen Joghurtmasse bestreichen und das letzte Teigblatt darauf legen. Nun das Eigelb mit einem Schuss Milch verrühren und die oberste Yufkaplatte damit bestreichen. Mit Sesam und Schwarzkümmel bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft ca. 30 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit habe ich die Form mit Backpapier abgedeckt, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird. 
Dazu passt Tzaziki oder eine einfache Joghurtsoße.


Etwas orientiert habe ich mich an diesem Rezept vom Suppenhühnchen.

1 Kommentar:

  1. DAS sieht gut aus... nicht, dass ich Teig, Spinat und Käse nicht schon in unzähligen Varianten kombiniert hätte (und für eine der Kombis schlechthin befunden)... Merkzettel!
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen